Fleissiges Bienchen, reiche Ernte und nette Nachbarn

20150801_111329Es war wieder mal Zeit, sich ausgiebig auf dem Feld nützlich zu machen. Heute war die erste Feldsprechstunde nach dem Urlaub und es gab Samen und Jungpflanzen. Der Kohlrabi war vor Ort leider schon ausgegangen… ich hab aber auch einfach kein Glück. Alle meine bisherigen Versuche sind fehlgeschlagen. Entweder sind die Pflänzchen vertrocknet, die Tauben haben sie abgepickt (ich habe gelernt, dass Kohlrabi für Tauben ein Leckerbissen sind) oder die Kaninchen haben sich die jungen Knollen schmecken lassen. Guckt euch mal die Fotos an – man kann sich richtig die Karnickelfamilie vorstellen, wie sie sich gemütlich über den Kohlrabi hermacht *g. Netterweise hat mir Tanja eine von ihren Kohlrabis geschenkt 🙂 Danke dir!

20150801_111538

Ansonsten habe ich heute ausgiebig Klar Schiff gemacht. Den kompletten Fenchel habe ich geerntet, genau wie den Großteil der Radieschen. Beim Rettich habe ich einen, der so frech aus dem Boden guckte mit nach Hause genommen – die anderen lasse ich noch wachsen. Auch die Erbsen habe ich abgeerntet und fürs Abendessen (Freunde sind zum Grillen und Gartenfrüchte-Essen vorbei gekommen) habe ich diverse Kräuter, 3 x Rote Bete und zwei Salate mitgenommen. Gut, dass ich mit dem Wagen da war – auf dem Rad hätte ich das alles gar nicht transportiert bekommen.

Überall zwischen den Beeten und in den „Gängen“ wächst Kamille. Die kann man auch pflücken, trocknen und dann die Blüten für Tee oder Aufgüsse nutzen. Ich habe mir mal ein Büschel gepflückt – mal sehen, ob ich was damit machen kann. Ausserdem gab es heute Grünkohlsetzlinge. Ich habe mal fünf Pflänzchen gesetzt. Außerdem habe ich Radieschen- und Rettich-Samen – die werde ich die Tage auch noch in die Erde bringen.

Mit Hans, meinem Nachbarn, bin ich dann noch neuen Gartenfliess kaufen gegangen und auf dem Rückweg haben wir noch einen Abstecher zum Hofladen gemacht. Dort gab es dann doch noch für jeden 5 Kohlrabi-Pflanzen. *yeah! Außerdem habe ich mir noch ein Glas Honig von den Bienen bei uns am Feld gekauft. Lecker. Die Kohlrabi-Pflanzen sollten wir jetzt recht tief pflanzen, möglichst abdecken und heute Abend noch mal gießen. Eingepflanzt habe ich sie ja… aber abdecken werde ich sie erst Morgen – ich habe heute keine Lust mehr.

Es war wirklich nett heute auf dem Feld. Ich habe mich viel mit den Nachbarn ausgetauscht und ein angenehmer Nebeneffekt bei dem Wetter sind die ganzen halbnackten Männer in den Nachbarbeeten *g – hihi.

20150801_140027

Zu Hause war ich dann noch mal gut eine Stunde mit dem Wegräumen der Ernte beschäftigt. Die Radieschen vom Grün befreien und waschen. Das Fenchelgrün aussortieren, bündeln und zum Trocknen für Tee aufhängen, die Kamille von dem dazwischen steckenden anderen Gewächs befreien, bündeln und trocknen, Petersilie kleinhacken und einfrieren… zum Schluss dann noch die Erde aus dem ganzen Haus entfernen *g.

Aus der Roten Bete von heute und der letzten Ernte wurde übrigens eine Rote-Bete-Orangen-Suppe. KÖSTLICH! Zwei Fenchelknollen habe ich zu einen Fenchel-Orangen-Salat verarbeitet – ebenfalls sehr sehr lecker. Den Salat gab es mit einer leckeren Vinaigrette zusammen mit den Kräutern und die seeeehhhrrr scharfen Radieschen standen als Snack auf dem Tisch. Top!

20150801_144143

BTW – unsere Gäste blieben Abends doch länger als gedacht… gegossen wurden die Kohlrabi also heute nicht mehr.

Geerntet: 2 Salatköpfe, ca. 50 Radieschen, 7 Fenchelknollen mit Grün, eine Hand voll Erbsen, 2 Bund Petersilie, 3 Rote Beete, 3 Zwiebeln, ein großes Bund Kamille. Außerdem habe ich von den einen Nachbarn eine Paprika und von Tanja einen Kohlrabi geschenkt bekommen.
Zeit auf dem Feld: 3 Stunden, 40 Minuten
Anfahrt mit dem Auto
Spaßfaktor: ++

One thought on “Fleissiges Bienchen, reiche Ernte und nette Nachbarn”

  1. marc says:

    Die rote Beete Suppe war übrigens echt lecker 😉 Der Fenchelsalat…. ich war ja nicht krank, da brauchste kein Fenchel 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *